Der aktuelle Rechtsfall
Insolvent und nun – Gesetzesreform droht

Bloß nicht den Kopf in den Sand stecken, rät Rechtsanwalt Dr. Volker Mayer dringend. Es können sogar strafrechtliche Konsequenzen drohen, wenn man die Augen vor der eigenen finanziellen Situation verschließt und einfach weiter Schulden anhäuft.
Das Bundesjustizministerium plant, die Restschuldbefreiung davon abhängig zu machen, daß die Verfahrenskosten künftig vom Schuldner gezahlt und eine bestimmte Mindestquote der Schulden getilgt werden müssen. Nutzen Sie daher noch die günstige Altrege-lung im Jahr 2007: keine Verfahrenskosten und Nullplan zulässig.
Lassen Sie sich deshalb so früh wie möglich beraten. Häufig lässt sich mit einem deutlich reduzierten Zahlungsangebot an die Gläubiger die finanzielle Schieflage wieder in den Griff bekommen, sogar ohne Insolvenzverfahren. Wenn der Schuldner das will, aber nicht, weil er das muß.

 

Spätestens wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihnen die Zahlungsverpflichtungen und Schulden über den Kopf wachsen, dann ist es höchste Zeit für eine fachkundige Beratung. Viele Privatpersonen aber auch Unternehmen geraten nur deshalb in Insolvenz, weil Sie zu spät professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.
Der beste Rat lautet deshalb: gehen Sie lieber zu früh und lieber einmal zu viel zu einer professionellen Beratung durch den Rechtsanwalt. Denn im frühen Stadium der drohenden Insolvenz lässt oftmals das Ruder noch herumreissen. Beratung und Verbraucherinsolvenz durch ADJULEX erfolgt für Verbraucher kostenlos. Wir helfen Ihnen, einen Beratungsschein beim Amtsgericht zu beantragen.

rechtsanwaelte